Gesund am Arbeitsplatz




Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter gesund und fit machen können

(djd/pt). „In einem gesunden Körper wohnt auch ein gesunder Geist.“ Diese Redewendung hat der römische Dichter Juvenal geprägt und sie trifft damals wie heute zu. Der Arbeitsalltag wird immer komplexer, die Mitarbeiter sind vielfältigen Belastungen ausgesetzt. 14 Tage hat jeder Arbeitnehmer nach Berechnungen der Krankenkasse DAK im Jahr 2013 im Schnitt wegen Krankheit gefehlt. Unternehmen haben erkannt, dass sie sich um die Gesundheit, Lebensqualität und Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter kümmern müssen, wenn sie im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte bestehen wollen. „Ein gutes Gesundheitsmanagement trägt dazu bei, die Lebensqualität der Mitarbeiter zu erhöhen“, sagt beispielsweise Jürgen Reinhold, Leiter Personalentwicklung und Training der Targobank. Zudem werde die Zusammenarbeit zwischen Führungskräften und Mitarbeitern verbessert und die Fehlzeiten der Mitarbeiter würden sinken.

Prävention ist besonders wichtig

Dem Bundesverband Betriebliches Gesundheitsmanagement zufolge gaben die deutschen Arbeitgeber im Jahr 2012 insgesamt 854 Millionen Euro für Gesundheitsförderung aus – 100 Millionen mehr als noch 2007. Die Unternehmen wollen damit die Gesundheit, Lebensqualität und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter verbessern. Dabei reichen die Angebote von allgemeinen Präventionsmaßnahmen wie Impfungen oder Sehtests über Aktionstage, Sportförderung bis hin zu sogenannten Gesundheitsmobilen, in denen sich Vertriebsmitarbeiter während der Arbeitszeit untersuchen lassen können. Bei der Targobank etwa steht den Mitarbeitern außerdem ein Psychologe als Gesundheitsmanager für alle Fragen rund um das Thema Stressbewältigung zur Seite.

Entspannungstechniken wie Autogenes Training, progressive Muskelentspannung oder Meditation können direkt am Schreibtisch ausgeführt werden. Foto: djd/Targobank/thx
Entspannungstechniken wie Autogenes Training, progressive Muskelentspannung oder Meditation können direkt am Schreibtisch ausgeführt werden.
Foto: djd/Targobank/thx

Stress vermeiden

Stress kann krank machen, deshalb sollte man ihn vermeiden, um langfristig gesund zu bleiben. Das muss nicht immer aufwändig sein: Denkbar sind Entspannungstechniken wie Autogenes Training, progressive Muskelentspannung und Meditation, die direkt am Schreibtisch oder mit Kollegen gemeinsam ausgeführt werden können. Werden die Übungen von einem professionellen Fitnessexperten gezeigt, können sie noch nachhaltiger wirken.

Drei Tipps: So bleibt man am Schreibtisch fit

Ausgewogen ernähren:
– Obst, Gemüse und Vollkornprodukte liefern wichtige Vitamine und Mineralstoffe.
– In der Kantine zu Salat und Gemüse greifen.
– Genug Trinken! Pro Tag werden bis zu drei Liter empfohlen.

Bewegung im Alltag:
– Rücken durch Gymnastik entspannen.
– Sitzball an den Schreibtisch rollen.
– Mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren.

Vorsorge als beste Medizin:
– Frische Luft weckt die Lebensgeister und mobilisiert die Abwehrkräfte.
– Grippeschutzimpfung nicht vergessen.
– Vorsorgeuntersuchungen der Krankenkassen nutzen.


About Seminar Coach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*