Attraktiv zum Lernen und Leben




Flensburg: Standortfaktoren werden für die Wahl der Hochschule immer wichtiger

(djd). Angehende Studierende haben heute die Qual der Wahl. Bei den Studiengängen etwa finden sie inzwischen eine unüberschaubare Anzahl von Angeboten. Und hat man sich dann für ein Fach entschieden, fällt der Blick auf den möglichen Studienort. Wer weder die Massen-Uni in der Großstadt noch die Enge einer kleinen Hochschule in der Provinz mag, sollte einmal nach Flensburg schauen. Die dortige Hochschule ist die nördlichste Fachhochschule Deutschlands. Wer hier studiert, profitiert vor allem auch von der Stadt selbst. In ihr leben knapp 100.000 Menschen, die Ostsee und Dänemark sind ganz nah, es gibt unzählige Freizeit- und Shoppingmöglichkeiten und eine pulsierende Innenstadt mit kleinen Läden, Cafés und Bars. Das Element Wasser ist in der Fördestadt allgegenwärtig.

Flensburg bietet Flair und Weltoffenheit

Derzeit studieren an der Hochschule Flensburg mehr als 4.000 junge Menschen in zehn Bachelor- und acht Masterstudiengängen. Einige Studiengänge werden in ihrer Ausrichtung nur in Flensburg angeboten, etwa „Seeverkehr, Nautik und Logistik“. Hier werden Schiffsführer und -ingenieure ausgebildet, das sogenannte Maritime Zentrum gilt als eines der größten und modernsten Simulationszentren in Nordeuropa. Die Studierenden in Flensburg schätzen das Flair und die Weltoffenheit der Hafenstadt. Sie ist ein attraktiver Ort zum Leben und Arbeiten. Trotz alledem bewegen sich die Lebenshaltungs- und Mietkosten auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. Noch heute merkt man Flensburg seine Geschichte als alte Handelsstadt an: Das bunte Hafenpanorama, eine schöne Altstadt mit kleinen Gassen und zahlreiche Kaufmannshöfe prägen das lebendige Bild, in dem sich Tradition und Zukunft auf charmante Weise verbinden. Maritime Veranstaltungen, Musik und Kultur, vielseitige gastronomische Angebote und ein abwechslungsreiches Nachtleben sorgen dafür, dass neben dem Studium auch die Freizeit nicht zu kurz kommt. Mehr Informationen gibt es unter www.hs-flensburg.de.

Das Element Wasser ist in der Fördestadt Flensburg allgegenwärtig.
Foto: djd/Hochschule Flensburg

Bundesweit einzigartiger Campus

Eine Besonderheit ist auch der Campus. Er trägt maßgeblich zum Lebensgefühl der Studierenden bei und dürfte bundesweit einmalig sein. Auf dem rund 50 Meter hohen „Sandberg“ befinden sich die Hochschule Flensburg und die Europa-Universität, sie teilen sich das Audimax, die „Flens-Arena“, wo Bundesliga-Handball gespielt wird, und die Mensa. Mit den Rasenflächen und dem alten Baumbestand ist der Flensburger Campus das Gegenstück zu den Betonwüsten in vielen anderen deutschen Hochschulstädten.

Sportangebot vorzugsweise auf dem Wasser

(djd). Zu den Freizeitvergnügungen in Flensburg zählt nicht zuletzt ein breites Sportangebot, das sich vorzugsweise auf dem Wasser abspielt. So gibt die Hochschule Flensburg mit einer eigenen kleinen Bootsflotte Studierenden die Chance, das Segeln für sich zu entdecken. Von Aerobic bis Yoga, von Badminton bis Volleyball – im Sportzentrum findet fast jeder den Sport, der ihm gefällt. Teil des Campus-Geländes ist zudem ein modernes Schwimmbad. Auch für sein Handball-Team in der Bundesliga ist Flensburg deutschlandweit bekannt: Die Heimspiele der SG Flensburg-Handewitt finden in der „Flens-Arena“ auf dem Campus statt. Mehr Informationen gibt es unter www.hs-flensburg.de.

About Seminar Coach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*